Lauftreff - Abteilung

0 Kommentare

12.12.2019

35 TSV Athleten am Start beim Nikolauslauf: 34 in Tübingen + 1x Ochsenfurt


zurück weiter
 schließen


Beschreibung: Sven Maier + Thomas Schmid

Foto in Originalgröße

Fotograf: Günter Krehl


Mit 34 Athleten traditionell stark vertreten war der TSV Hirschau am 8. November beim Nikolauslauf oben auf WH Ost, im mainfränkischen Ochsenfurt hat gleichzeitig unsere Jasmin Lehmacher erfolgreich die Hirschauer Farben vertreten.

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen knapp unter 10° C startete um 10 Uhr der 44. Tübinger Nikolauslauf. So viele wie noch nie zuvor, nämlich 2.813 Nikolausläufer – darunter 780 Frauen – erreichten das Ziel. Die bucklige und anspruchsvolle Strecke am Schönbuchrand zwischen Sand und Hagellocher Bogentor - zwischendrin der heftige Bettelweg-Anstieg zum Heuberger Tor - musste 2× durchlaufen werden, insgesamt die Halbmarathondistanz von 21,1 km.

Eine der größten Läufergruppen mit 34 Aktiven - darunter erfreulicherweise auch mindestens zwei Mädels aus unserer Rubgy Abteilung - stellte der TSV Hirschau. Schnellster Hirschauer im hochkarätig besetzten Starterfeld war Paulo Pinheiro, mit 1:29:17 Std. diesmal genau 7 Min. schneller als letztes Jahr bedeutete Platz 8 in seiner Altersklasse M45. Weitere gute Zeiten noch unter 1:40 Std. liefen unsere Herren Sven Maier M35 in 1:31:10 Std.; Thomas Schmid M45 in 1:31:15 Std.; Frank Hildebrandt M40 in 1:31:59 Std.; Kai von der Ohe M50 in 1:33:24 Std.; Wolfgang Werz M50 in 1:34:31 Std.; Stephan Scheiper M45 in 1:34:32 Std.; Nicolaus Wegele M40 in 1:35:50 Std.; Philip Lange in 1:35:53 Std.; Frank Enders-Hinger M35 in 1:37:07 Std.; Martin Fiege M50 in 1:37:50 Std.; Patrick Letzgus M20 in 1:38:56 Std.; Daniel Reiber M35 in 1:39:37 Std. sowie Michael Preuß M40 in 1:39:39 Stunden.

Aber auch unsere Damen waren flott unterwegs, schnellste Hirschauerin diesmal Kathrin Ripper auf Rang 5 in ihrer Altersklasse W45 in 1:43:45 Std.; dahinter Karin Hormann W40 in 1:45:56 Std.; Ursula Ihlein W40 in 1:47:35 Std.; Heike Laufer-Fiege W45 in 1:53:43 Std.; Anja Strasser W50 in 2:24:40 Std.; Giovana Conte 2:39:09 Std.; nicht zu vergessen unsere taffen Rubgy Mädels Janina Bäuerle 2:09:56 Std. und Stefanie Becker 2:33:21 Stunden.

In der Herren Mannschaftswertung mit insgesamt 93 gewerteten 5er Teams wurden die Hirschauer gleich 4x aufgeführt, Hirschau I Platz 13, Hirschau II Platz 17, Hirschau III Platz 26, Hirschau IV Platz 60. Erfolgreich schnitten auch unsere Damen ab, unter 67 gewerteten 3er Frauen Teams belegten sie die Plätze 5 für Hirschau I und 52 für Hirschau II.

Auch noch erfreulich: von zwei Hauptpreisen bei der Verlosung hat unser Daniel Reiber einen der zwei Hauptpreise gewonnen, nämlich eine sportmedizinische Untersuchung.

Sämtliche Ergebnisse vom Nikolauslauf  h i e r

Nikolauslauf mit Hirschauer Beteiligung gab es am 8. November auch noch andernorts, dazu der Bericht unserer Jasmin Lehmacher:

Nach neun Teilnahmen in Folge beim Nikolauslauf in Tübingen kam es (leider) dazu, dass ich dieses Jahr nicht in Tübingen starten konnte. Also ging ich in Ochsenfurt (Nahe Würzburg) an den Start.

Mal was anderes: kleinere Veranstaltung, weniger Teilnehmer, kürzere Strecke. Mit Kinder-/Firmen- und Hauptlauf waren es insgesamt 204 Teilnehmer. Ausgerichtet wird der Lauf vom TV Ochsenfurt. Startnummern, Umkleiden, Duschen und Kuchen im Anschluss finden in der örtlichen Turnhalle statt. Die „lange“ Strecke des Hauptlaufs hat 7,5 km. Um diese zu erreichen läuft man 5 Runden durch die historische Altstadt; mit 2 Steigungen pro Runde. Auch wenn alles kleiner ist als in Tübingen; anspruchslos ist es keinesfalls.

Strecke nur 7,5 km. Eigentlich wollte ich nicht mitlaufen. Das ist eine Sprintstrecke für mich. Genau das, was ich weder kann noch mag. Aber wenn man schon mal vor Ort ist, läuft man halt doch mit.

Letztlich bin ich Altersklassen 2. geworden; in 36;42. Damit habe ich den ersten Platz um 5 Sekunden verpasst. Trotzdem ist diese Zeit verdammt gut für mich; und mir selbst ein Rätsel. Im Vorfeld dachte ich: wenn es so 40 min werden bin ich gut. Daher habe ich mich mehr über die Zeit gefreut als über den knapp verpassten 1. Platz.

 

Nächstes Jahr will ich aber wieder in Tübingen am Start sein. Und da freue ich mich jetzt schon drauf!




mit freundlicher Unterstützung von

swt